Archiv Fachartikel

Wissen und Erfahrungen rund um unsere Themen

Basel III - Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle von Banken

Autoren: Georg Müller, Ralf Zimpel

Quelle: NEWS 01/2012

 

Für die aktuelle Studie von msgGillardon und Handelsblatt „banking insight. Die große Hürde überwinden“ wurden im Erhebungszeitraum insgesamt 200 Fach- und Führungskräfte deutscher Kreditinstitute interviewt. Die Online-Panel-Befragung richtete ihren Fokus besonders auf die erwarteten Auswirkungen von Basel III auf die Geschäftsmodelle von Banken.

...


Artikel lesen

Standardisierte Vorgehensmodelle in Business-Intelligence-Projekten schaffen mehr Einsicht in weniger Zeit

Autor: Markus Nicklas

Quelle: NEWS 01/2012

 

Der Begriff Business Intelligence (BI) wurde 1989 vom Gartner-Analysten Howard Dressner als ein Sammelbegriff für Konzepte und Methoden definiert, die Entscheidungsprozesse durch Analyse, Bereitstellung und Aufbereitung von Informationen unterstützen. Diese Definition hat ihre Gültigkeit bei Herstellern, Beratungshäusern und Kunden bis heute nicht verloren. Konkrete Erwartungen an BI-Lösungen und somit Anforderungen in Projekten sind deutlich komplexer geworden: Das Datenvolumen in Unternehmen hat sich seit 1989 mehr als verhundertfacht. Hinter diesem Wachstum an Daten steht ein Wachstum an Informationsbedarfen und -quellen. Wenn nun das Ziel von Business Intelligence darin besteht, den Entscheidungsprozess durch Aufbereitung dieser neuen Dimension an Informationen zu unterstützen, so wird schnell klar: Auch die Umsetzung von BI-Vorhaben ist deutlich aufwendiger geworden. Dieser gestiegene Aufwand stellt Finanzinstitute und IT-Dienstleister wie msgGillardon gleichermaßen vor neue Herausforderungen. Immer weiter steigende Ansprüche an ohnehin schon komplexe BI-Projekte müssen in immer kürzerer Zeit erfüllt werden. Eine Herausforderung, die nur durch Aufsetzen auf bereits vorhandene Kenntnisse und Methoden zu schaffen ist. msgGillardon greift hierzu auf ein speziell für den Bereich Financial Business Intelligence entwickeltes Vorgehensmodell zurück: msg.PROFI-BI.

...


Artikel lesen

Abwanderungs-Radar erfasst wechselwillige Kunden

Autor: Thomas Schmidt

Quelle: diebank 12/2011

 

Es gilt, den Wechselgedanken attraktiver Firmenkunden mit neuen Angeboten und kompetenter Beratung gezielt entgegenzuwirken. Dabei wird für Banken die Customer Intelligence und damit die Gewinnung von entscheidungsrelevantem Wissen rund um die Kindenbeziehung zum Erfolgsfaktor. Neben dem persönlichen Draht zum Kunden unterstützen immer häufiger Methoden der Business Intelligence den geschulten Blick des Kundenbetreuers, um Firmenkunden bereits frühzeitig mit passenden Dienstleistungen zu binden.

...


Artikel lesen

Die neuen aufsichtsrechtlichen Regelungen - Basel III und MaRisk

Autoren: Prof. Dr. Konrad Wimmer, Georg Müller

Quelle: FLF 6/2011

 

Als eine Konsequenz aus der Finanz- und Wirtschaftskrise setzte der Baseler Ausschuss bis Ende 2010 den Auftrag der G20-Regierungschefs um, die aufsichtrechtlichen Rahmenbedingungen für die Eigenkapital- und Liquiditätsausstattung der Finanzinstitute zu reformieren. Zentrales Ziel war die Verbesserung der Fähigkeit der Banken, Schocks, die aus finanziellen und ökonomischen Stresssituationen resultieren, kompensieren zu können. Ergänzend zu einer Reform des bekannten Basel-II-Frameworks für das Eigenkapital wurde deshalb ein zweites für das Liquiditätsrisikomanagement beschlossen.

...


Artikel lesen

Kunden begeistern - Emotional Banking mit dem iPad in der Beratung umsetzen

Autor: Thomas Schmidt

Quelle: BIT 1/2011

 

Mit der Markteinführung des Apple iPad in 2010 wurde eine neue Gerätekategorie zwischen Laptop und Smartphone geschaffen. Auf Basis von Googles Android oder dem gemeinsam von Nokia und Intel neu entwickelten MeeGo sind andere Hersteller dem Trend der Tablet Computer gefolgt. Vor Kurzem hat Apple mit dem iPad 2 erneut wieder seine First Mover Stellung für sich behauptet. Mit dem auch auf dem iPad zum Einsatz kommenden iPhone Betriebssystem iOS hat Apple inzwischen rund 100 Mio. Geräte abgesetzt. In Apples App Store stehen für iPad, iPhone und iPod Touch zahlreiche Apps von Unternehmen aus unterschiedlichen Industriezweigen zur Verfügung – und täglich werden es mehr! Im Vordergrund stehen dabei zunächst Anwendungen für das Mobile Banking. Erzeugen diese jedoch tatsächlich eine Begeisterung beim Kunden, stärken das Vertrauen in die Bankberatung oder erfüllen sie nur die nützlichen Dinge der Bankgeschäfte? Es lohnt sich, auch über Einsatzmöglichkeiten dieser neuen Medien im klassischen stationären  ertrieb nachzudenken. Schnell erschließen sich neue Möglichkeiten, wie durch die Nutzung zum Beispiel des iPad als Innovation im Beratungsgespräch die Schärfung der Marke, die Steigerung der Kundenbindung sowie die Umsetzung von Cross- und Up-Selling-Strategien erreicht werden können. Die hohe nutzerfreundliche Darstellung, intuitive Bedienung, gute Bildschirmauflösung und schnelle Geschwindigkeit zur Präsentation von Inhalten sind Begeisterungsfaktoren des iPad, die der Kunde auf die Bank übertragen wird.

...


Artikel lesen

ANSPRECHPARTNER

Holger Suerken

Leiter Marketing

+49 (0) 7252 / 9350 - 239

SUCHE

Sparkassen-Finanzgruppe

Unsere Lösungen für Sie

mehr erfahren